Ole Lukkoye – Doo-Doo-Doo (Klangbad / EFA)

Rechtzeitig zur Frühjahrstournee der St-Petersburger Band wurde dieses Album von 1997 wiederveröffentlicht. Ole LukkoyeWer auf den abgedrehten Space-Ethno-Ambient-Rock-Mix des im vergangenen Jahr veröffentlichten Albums “Crystal Crow Var” abfährt, der liegt auch bei “Doo-Doo-Doo” goldrichtig. Hier wurden noch längere Tracks eingespielt, bestens geeignet zum Eintauchen und sich treiben lassen. “Tuva Tuva” entpuppt sich als 12minütiger Trip mit einem Dschungel aus Trommeln, asiatischen Obertongesängen, Flöten- und Didgeridoo-Tönen. Bei diesem Titel der Großstadt-Schamanen kommt schon tranceartige Stimmung auf. Geradezu zärtlich tönt danach “Children” –  etwas indisch angehaucht. Das allgegenwärtige Fagott sorgt einmal mehr für mittelalterlichen Touch inmitten exotischer Rhythmik. Diesen Nachschlag lasse ich mir gefallen! (70:38 Min.)

Miche Hepp

 

Ole Lukkoye – Crystal Crow Bar (Klangbad / EFA)

Das “Faust”-Label Klangbad überraschte im Sommer 2000 mit Schamanen-Spacerock aus St.Petersburg. Für Ole Lukkoye ist die dortige Undergroundszene jedoch nur die Homebase, von der es auf OleLukkoyeeinen phantastisch-düsteren Trip durch die asiatische Steppe, über orientalische Landschaften bis tief in den afrikanischen Dschungel geht. Ein perkussiver Mindmovie mit gelegentlichem Deja Vu-Erlebnis in Sachen Krautrock, Schlenkern in psychedelische Endsechziger und Anleihen beim dunklen Mittelalter. Da tönen Fagott, Obertongesänge, mystische Chöre, wabern elektronische Klangschleifen, und immer lodert das Trommel-Feuer. Kaum zu glauben, dass dieser enorm neu und packend klingende Rockmix mitten in Oberschwaben enstanden ist! Produzent und Sound-Engineer Jochen Irmler von “Faust” sorgte mit seinem einfühlsamen Mix beim immerhin schon vierten Ole Lukkoye-Album für Spannung von der ersten bis zur letzten Minute. Das russische Quartett wird aufgrund seines ebenso experimentierfreudigen wie musikalisch-kompetenten Umgangs mit fremden Kulturkreisen bald auch hierzulande auf größeres Interesse stoßen. Vor allem auch die Szene der Goten dürfte ihre Freude an der geheimnisvollen Aura von “Crystal Crow Bar” haben. Trance and Dance!